Klaus Dinger ist tot

Als Mitgründer von Kraftwerk, Neu! und La Düsseldorf hat Klaus Dinger den Krautrock und den elektronischen Pop entscheidend beeinflusst. Der Schlagzeuger starb überraschend am 21. März im Alter von 61 Jahren, wie seine Londoner Plattenfirma Grönland mitteilt. Bei dem Label, das Herbert Grönemeyer gehört, hatte Dinger mit dem Gitarristen Michael Rother unlängst die drei Alben des Duos Neu! aus den Siebzigern wieder herausgebracht. „Ein kompromissloser Musiker, eine herausfordernde Persönlichkeit, ein inspirierender Mensch und einer der einflussreichsten Schlagzeuger ist gestorben“, sagt Grönlands Direktor René Renner und zitiert den Musiker und Produzenten Brian Eno: „Es gab drei großartige Beats in den Siebzigerjahren: Fela Kutis Afrobeat, James Browns Funk und Klaus Dingers Neu!-Beat.“
Mehr über Neu! und ihren Einfluss auf der Insel hier. Eine Londoner Würdigung hier.

Autor: Markus Hesselmann

Tagesspiegel-Korrespondent Markus Hesselmann über Britisches, Allzubritisches aus der Metropole des Pop, des Fußballs, der Kunst und der Politik.