Tony Blair for Europe?

Ein EU-Präsident von der Insel, das wäre eigentlich gar nicht so schlecht: britisch, pragmatisch, unideologisch. Und vielleicht könnte er seinen Landsleuten näher bringen, dass es nach allem auch für sie Sinn macht, zu Europa zu gehören. Aber Tony Blair? Erstens glaubt dem Mann keiner mehr was im Vereinigten Königreich. Zweitens muss er als der unbritischste der britischen Premiers gelten: amerikahörig, unpragmatisch, sendungsbewusst. Ein Weltverbesserer, der zur Waffe greift. Und jetzt wurde er auch noch katholisch. Konvertiten sind die schlimmsten Fundamentalisten, hat uns der Nobelpreisträger V.S. Naipaul gelehrt, ein Verehrer der britischen Kultur.

Autor: Markus Hesselmann

Tagesspiegel-Korrespondent Markus Hesselmann über Britisches, Allzubritisches aus der Metropole des Pop, des Fußballs, der Kunst und der Politik.