Debatte mit Rechtsradikalen – Protest in Oxford

David Irving, verurteilter Holocaust-Leugner, und Nick Griffin, Chef der rechtsradikalen British National Party, traten gestern Abend bei einer Diskussion der Oxford Union auf, einer unabhängigen Studentenorganisation in der britischen Universitätsstadt. „Ich lehne es ab, mich zu fügen“, sagte Irving. „Ich schreibe nur über das, was ich in den Archiven finde.“ Irving war in Österreich zu einer Gefängnisstrafe wegen Holocaust-Leugnung verurteilt worden. In Großbritannien gibt es kein entsprechendes Gesetz. Griffin, dessen Partei auf lokaler Ebene einige Parlamentssitze hält, sprach gestern Abend in Oxford von der angeblichen Diskriminierung weißer Briten in einem multikulturellen Großbritannien. Luc Tryl, Organisator des Abends,  sagte, Irving habe bei der Debatte eine „erbärmliche“ Figur abgegeben. „Ich finde seine Ansichten abscheulich und widerwärtig und habe das auch in meiner Einleitung gesagt.“ Es sei wichtig, Rechtsradikale nicht mit Redeverboten zu Märtyrern zu machen, sondern ihnen in Debatten entgegenzutreten. Kritiker der Veranstaltung sprachen von einer geplanten Provokation um der Publicity willen. Der Rat der Stadt Oxford distanzierte sich von der Einladung Irvings und Griffins. Rechtsradikalen dürfe keine öffentliche Plattform gegeben werden, vor allem nicht an einem derart hervorgehobenen Ort. Die beiden Rechtsradikalen waren zu einem „Free Speech Forum“ eingeladen worden, einer Debatte mit großer Tradition, an der in den vergangenen Jahrzehnten unter anderem Bill Clinton, der Dalai Lama und Mutter Teresa teilgenommen hatten. Die Polizei zählte bis zu 500 Demonstranten, die lautstark forderten, die Veranstaltung abzusetzen. Einige Dutzend der Protestler stürmten schließlich den Saal. „Oxford hear us shout, Griffin, Irving, fascists out“, schallte es durch die idyllischen Sträßchen der Universitätsstadt. Die Diskussion wurde um Stunden verschoben und fand schließlich in kleinerem Rahmen in Hinterzimmern statt – in einem Irving, im anderen Griffin. Ein Grüppchen von Mitgliedern der Oxford Union hielt der Masse der Demonstranten derweil draußen ein Plakat entgegen mit einem Voltaireschen Prinzip (wenn auch so nie wörtlich von dem französischen Aufklärer geäußert): „Ich missbillige, was Sie sagen, aber ich werde Ihr Recht verteidigen, es zu sagen.“

Autor: Markus Hesselmann

Tagesspiegel-Korrespondent Markus Hesselmann über Britisches, Allzubritisches aus der Metropole des Pop, des Fußballs, der Kunst und der Politik.