Übersetzungskünstler (1)

Ein Glanzstück digitaler Übersetzungskunst: „The new scene should produce its own stars. For example Pull in Emergency. The two girls and three boys, average ages 14, make melodious scratch leagues of guitar pop. „The term Punk would be me rather“, guitarist Alice Costelloe says and gives notice as a precaution for coming songs more hardness on. Already now the song causes astonishingly ripen. Pull in Emergency sound, would have gets lost itself as an American song clerk in the practice cellar of a British guitar volume. An exciting mixture. Recently Pull in Emergency signed in courage Records deal.  There they are now colleagues of Depeche fashion and nod nick Cave. Schülerkombo is differently.“ (gefunden hier)

Und in Demut das deutsche Original (von hier): „Die neue Szene soll ihre eigenen Stars hervorbringen. Zum Beispiel Pull In Emergency. Die zwei Mädchen und drei Jungen, Durchschnittsalter 14, machen melodiös-schrammeligen Gitarrenpop. „Der Begriff Punk wäre mir lieber“, sagt Gitarristin Alice Costelloe und kündigt vorsichtshalber für kommende Songs mehr Härte an. Schon jetzt wirkt der Gesang erstaunlich reif. Pull In Emergency klingen, als habe sich eine amerikanische Songschreiberin im Übungskeller einer britischen Gitarrenband verirrt. Eine aufregende Mischung. Kürzlich haben Pull In Emergency bei Mute Records unterschrieben. Da sind sie jetzt Kollegen von Depeche Mode und Nick Cave. Schülerkombo ist anders.“

Autor: Markus Hesselmann

Tagesspiegel-Korrespondent Markus Hesselmann über Britisches, Allzubritisches aus der Metropole des Pop, des Fußballs, der Kunst und der Politik.