Hertha muss Jens Lehmann holen

Hertha BSC ist langweilig, Jens Lehmann nicht. Der deutsche Nationaltorwart sitzt beim FC Arsenal in London auf der Bank und Berlins Fußball-Bundesligist kann einen guten Keeper gebrauchen. Vielleicht findet Hertha ja einen Sponsor, der diesen ganz speziellen Transfer finanziert und dann damit werben kann, dem WM-Helden den Start bei der EM ermöglicht zu haben. Bundestrainer Joachim Löw will ihn nur mitnehmen, wenn er in seinem Klub die Nummer eins ist. Lehmann könnte für den Rest der Saison dort spielen, wo er 2006 im WM-Viertelfinale gegen Argentinien brillierte: im Olympiastadion. Das wäre doch ein großes Hauptstadt-Marketing-Projekt. Hertha muss Jens Lehmann holen.

Autor: Markus Hesselmann

Tagesspiegel-Korrespondent Markus Hesselmann über Britisches, Allzubritisches aus der Metropole des Pop, des Fußballs, der Kunst und der Politik.

6 Gedanken zu „Hertha muss Jens Lehmann holen“

  1. Hallo Markus,

    eigentlich eine gute Idee, der nur eines entgegen steht: Hertha BSC ist sch…, Jens Lehmann nicht. Paranoider Schalke-Hass hat bereits dazu geführt, dass sie einen hervorragenden Trainer weggeekelt haben, der gerade beim HSV zeigt, was er bewirken kann, wenn man Vertrauen in ihn setzt. Well done, Frösche! Ähnliches muss sich Jens nicht antun. Berlin ist cool, Hertha nicht.

  2. Hi Roy Keane,
    dabei wäre es doch so schön, wenn Berlin einen coolen, unfroschigen Fußballclub hätte. Ich habe meine Hoffnungen da noch nicht aufgegeben. (Vgl. Ulmen 2005, Folge 1ff)
    http://www.tagesspiegel.de/sport/;art272,2051628
    Und vielleicht kommt der 1. FC Union ja doch auch noch irgendwann. Zurzeit sieht es ja mal wieder ganz gut aus.
    P.S.: Sunderland ist okay, Boro ist besser.

  3. Arm und selbsterklärt sexy. Da muss noch mehr passieren.
    Aber Stadt und Verein marschieren ständig im Gleichschritt des zu hohen Anspruchs. Wer redet beiden den eigentlich ein?

  4. Der Stadt außerhalb Deutschlands so ziemlich jeder, mit dem man spricht, und innerhalb Deutschlands auch der eine oder andere (ausgenommen Claudius Seidl). Dem Verein noch viel zu wenige.

  5. Eigentlich wärs prima. Lehmann wirkt viel zu oft wie ein – pardon! – unbeliebtes Arschloch, passt prima zu Hertha. Besser als die ganzen Arne Friedrichs dieser Stadt. Ps: Falls ihr Kevin Prince Boateng nicht mehr auf der Insel braucht – würde ihn gern zurücknehmen (auch ohne Kassenbon).

Kommentare sind geschlossen.