Arsenal geht alle an

Dass Arsenal in diesem Jahr leer ausgeht, muss alle Fußballfans traurig machen. (Ok, Spurs-Fans sind entschuldigt.) Dieser Klub geht uns alle an, er ist dem Fußball-Irrsinn auf der Insel noch nicht völlig anheimgefallen. Arsenal ist noch nicht von Tycoons oder Oligarchen übernommen worden. Arsenal kauft keine Superstars anderswo auf, sondern macht sie selbst. Arsenal hat einen intelligenten, artikulierten Trainer. Für Fans, Unterstützer und alle anderen Sympathisanten organisiert Philosophy Football am 17. April einen Arsenal-Abend mit den Autoren Simon Inglis und Jon Spurling im Offside-Pub, 271-272 City Road, London EC1. Es geht um 18.30 Uhr los. Der Eintritt ist frei, die Veranstalter bitten aber um Anmeldung unter events@philosophyfootball.com oder 0044 (0)20 88023499.

P.S. In einem irrte Arsenals Trainer Arsene Wenger. Im Tor auf den profillosen Almunia statt auf den erfahrenen Lehmann zu setzen. Da ich als Deutscher und Fan der Nationalelf da voreingenommen bin, lasse ich einen Experten von der Insel sprechen, siehe hier.

Autor: Markus Hesselmann

Tagesspiegel-Korrespondent Markus Hesselmann über Britisches, Allzubritisches aus der Metropole des Pop, des Fußballs, der Kunst und der Politik.

4 Gedanken zu „Arsenal geht alle an“

  1. mist, verpasst. zu spät gelesen. Generell zu deinem posting: Ich finde vor allem schade, dass der attraktive One-Touch-Football der Gunners nicht belohnt worden ist. Kommst du nächste Saison mal mit ins Emirates Stadium? Musst dir aber wohl eine Red Member Card holen… Der Ticket-Hype um Arsenal dürfte trotz einer weiteren pokallosen Saison weitergehen.

  2. Respekt. Da kann selbst der Zeitgeist nicht mithalten. Und? Nach der Rückkehr „Le Stink“/“Der Gestank“ wahrgenommen? (Vgl. hier: http://london.tagesspiegel.de/?p=196) Oder hat der Berliner Bratwurstduft Deine Nasennerven nachhaltig vernebelt? Ich rieche auch ohne zwischenzeitliche Berliner-Luft-Zufuhr immer noch nichts, dabei soll das Ganze laut allgemeiner Medienhysterie hier bis Dienstag anhalten.

Kommentare sind geschlossen.