Bavarian Beerhouse: How to eat the Weisswurst (and watch Schalke win)

Das Bavarian Beerhouse in Islington ist eine Oase des deutschen Fußballs. Gern wird hier allerdings Bayern München gezeigt. Oder die Bremer haben mal wieder schneller reserviert. Gestern war sturmfreie Bude für die Schalker Community, nachdem die anderen in der Champions League entweder gar nicht dabei waren oder schon draußen sind. Ein Hinterzimmer hatten wir für uns, um Kuranyis Tor und den Sieg gegen Porto zu feiern. Vorn ergingen sich brauchtumsergriffene Japaner und geburtstagsfeiernde Briten. Der Laden ist womöglich a bisserl peinlich, aber auch der einzige Ort in London, an dem man richtig gutes deutsches Bier trinken kann – und natürlich Weißwurst isst, deren korrekte Darreichung ein Beipackzettel erklärt:
„How to eat the Weisswurst? Don’t try to eat the skin!! Take it off. The skin is very thin and not easy to take off gracefully or without loosing (sic!) half of this succulent sausage. 1. With fork and a sharp knife cut the sausage in half. 2. Poke the fork into the freshly cut side of the first half to hold it. 3. Use the knife to slit the skin lengthwise. 4. Slide the blade gently between the skin and the meat. 5. Push the blade with the skin against the plate to block it. 6. Start turning the fork to unroll the skin. 7. You made it, now start over for the second half. Guten Appetit!“
Das Teil in der Mitte durchzuschneiden ist natürlich eine Amateurlösung, Profis zutzeln (zuzeln?) die ganze Wurst – selbst wenn sie aus dem Ruhrgebiet kommen oder aus Berlin.

Autor: Markus Hesselmann

Tagesspiegel-Korrespondent Markus Hesselmann über Britisches, Allzubritisches aus der Metropole des Pop, des Fußballs, der Kunst und der Politik.

7 Gedanken zu „Bavarian Beerhouse: How to eat the Weisswurst (and watch Schalke win)“

  1. auch schön zum Verköstigen deutscher Biersorten: http://www.zeitgeist-london.com – über 35 dt. Biere. Das BB ist zum Fußballgucken allerdings tatsächlich vorzuziehen. Dafür schmeckt wiederum das Essen im Zeitgeist um Welten besser.
    P.S. gibt es Schalke-Fans in London? Ich dachte, die wohnen alle im Sauerland…

  2. Zu Pils im Zeitgeist kann ich nichts sagen. Trinke dort ausschließlich Kölsch und erinnere mich an drei schöne Jahre im Rheinland. Mit deiner Alle-Lager-schmecken-gleich-Theorie triffst du auch meine Erfahrungen. Im kalten Winter bin ich aber Guinness-Genießer und entkomme so dem einfältigen Geschmacksdilemma…

  3. Als echte Altbayerin kann ich dir versichern: die Weißwurst zu zuzeln ist nicht notwendig, aufschneiden ist vollkommen akzeptabel. Allerdings längs aufschneiden und das Fleisch einfach von der Haut schieben.

  4. Das Kunststück besteht darin, die oben liegende Hautschicht und das Fleisch durchzuschneiden, die untere Hautschicht (sprich die zwischen Fleisch und Teller) aber nicht.

Kommentare sind geschlossen.